Reale Entwicklungen, die es heute bereits gibt


Der “Gute Helfer”

In “Hinter der Zukunft” spielt der Gute Helfer eine wesentliche Rolle. Das unlösbare Armband hört mit, verfolgt jeden Ort des Trägers, verwaltet das CO2-Lebensbudget und das digitale Geld, gibt den Status als Leugner oder ähnliches durch seine Farbe an u. a. m.

Einiges davon existiert schon heute, in unterschiedlichen Varianten.

Schüler tracken Mindestabstand

Schüler in Deutschland tragen ein Armband, das ihnen einen Mindestabstand von 1,5 Metern vorgibt, “Sparing is caring”. Sie werden so daran erinnert, dass jede Begegnung eine Gefahr für sich und ihre Familien darstellt.

Sparing is caring…
Anzeige des Abstandes von Personen

Warnung, falls jemand näher als 1,5 Meter kommt, per exakter Funktechnologie. Der Hersteller schreibt:
“Die Schlüsselanhänger oder Umhänger werden am Eingang von Büros, in der Logistik oder bei Events ausgegeben. Dadurch wird die Einhaltung der Corona Abstandsregeln wirksam unterstützt…”

Corona Abstandswarner
Mehr Freiheit durch vollständige Überwachung

Das ‘Freedom Bracelet’ oder Freiheitsarmband gibt den Behörden die Möglichkeit, den exakten Aufenthaltsort des Trägers zu bestimmen und zu reagieren, wenn er eine erlaubte Zone (z. B. sein Haus) verlässt. Dies gewährt laut Hersteller ‘Freiheit’, da es ein ein freies Bewegen ermöglicht und man nicht in ein Quarantäne-Lager gesperrt werden muss.

‘Freedom Bracelet’ oder Freiheitsarmband
Unbemerktes Mithören

Geräte wie Google Assistant oder amazon Alexa sowie Smartphones mit bestimmten installierten Apps hören Gespräche mit, auch wenn das Aktivierungswort (‘OK Google’) nicht gesagt wurde. Dies wird nicht offiziell angegeben, doch musste z. B. Google vor einem Kongressausschuss einräumen, dass dies dennoch vorkommt. Ob und wie auf Schlüsselbegriffe reagiert wird ist noch nicht klar.

Google Assistant hört heimlich mit (englisch)


Das CO2-Lebensbudget, die ‘Coints’

Ein sehr radikales Konzept wäre die Einführung eines CO2-Budgets für jeden Bürger. Denn unweigerlich stellen sich mindestens drei Fragen:
1. Wieviel darf es denn sein?
2. Was geschieht, wenn es verbraucht ist?
3. Kann man beliebig nachkaufen, so wie Konzerne ihre CO2-Zertifikate erwerben können?

Auch wenn es abwegig klingen mag – diese Überlegungen sind bereits aktuell im Gange:

CO2-Budget als Grundeinkommen

“Das mit dem Erwerb eines Artikels oder einer Dienstleistung verbundene, ausgewiesene Klimagas Kontingent kann während dem normalen Bezahlvorgang, gleichzeitig mit der Belastung des Girokontos, mit der Belastung des persönlichen Klimakontos erfolgen.”

Das ist ein realer Vorschlag. Angaben dazu, was bei Ebbe auf dem CO2-Konto geschehen soll, sind nicht zu finden, bzw. heißt dann wohl: Einkaufen erst wieder im nächsten Monat, wenn das CO2-Grundeinkommen überwiesen wird. Dafür gibt es für das Konzept verschiedene Fördergelder.

Das persönliche Klimakonto
CO2 Kreditkarte

In der renommierten Zeitschrift ‘nature’ wurde ein Artikel veröffentlicht, in dem sogenannte “personal carbon allowances,” oder PCAs, beschrieben werden. Jeder Mensch erhält eine Art CO2-Kreditkarte, von deren CO2-Konto jeder Konsum/ jeder Transport abgebucht wird. Dabei können PCA-Punkte nachgekauft werden – wer über genügend Bares verfügt hat keine Einschränkungen…

Artikel Persönliche Carbon Erlaubnis

 

CO2 Handel per Blockchain Technologie

Ein Freiburger Startup bietet den Handel mit Emissionsrechten an. „Der erste Schritt zu Netto-Null-Emissionen ist radikale Dekarbonisierung…” Im weiteren Zeitverlauf soll dann nach “Netto-Null” eine negative CO2-Bilanz stehen, d.h. dass sogenannte “CO2-Senken” gefördert werden.

Blockchain-Handel mit CO2-Zertifikaten
Reichtum durch CO2

CO2-Zertifikate erlauben es Unternehmen, mehr CO2 freizusetzen, als dies politisch erlaubt wäre. Mit diesen Zertifikaten wird reger Handel betrieben. Spekulanten, Politiker (Al Gore) oder Unternehmer (Elon Musk) haben damit enorme Summen verdient. Alle Gewinne von Tesla bis Ende 2020 stammten daher sowie aus Bitcoin Kurssteigerungen.

Zocken mit CO2-Zertifikaten

Alles ist, wie es immer war:
die Reichen werden reicher, die Armen ärmer…

Oder? Drei Dinge sind anders als sonst:

  1. Diesmal wird auch die Mittelschicht massiv getroffen.
  2. die verfügbare Technologie schafft nie gekannte Kontrollmöglichkeiten
  3. die Betroffenen finden es vielfach gut, denn es dient der höchsten Moral (Rettung von Klima, Gesundheit und Planet).

Oder, mit den Worten des World Economic Forum (Klaus Schwab):

“You’ll own nothing. And you’ll be happy.”

But – who the fuck owns everything in this coming world?

Wer wird unser Robin Hochwaldt sein? Du?